News

„Achtung Start“ in Prag! >
< FEGENTRI-Rennen in Berlin
22.05.2002 05:44 Age: 18 yrs

By: Jasminé RIESCHL

Internationales Amateur-Rennen in Alag (Ungarn)


Am 19. Mai trafen wir - Gabriela ELIAS, Martin GROISS, Judith ENGL, Jo REICH-ROHRWIG und deren Freund Thomas, Christian BRÄUER und ich - uns am Parkplatz-Freudenau. Um 10 Uhr war Abfahrt und nach ca. 3 Stunden kamen wir auf der Rennbahn in Alag an. Judith, Martin und ich gingen bei 30°C Hitze die 2800m lange Bahn ab. Der Boden war staubtrocken. Der Schlussbogen macht dort, wo er auf die gerade Bahn trifft, einen sehr scharfen Knick. Die letzten 250m vor dem Ziel gehen leicht b1ergauf. Anschließend gingen wir zurück zu Gaby, Jo, Thomas und Christian, um uns einen kleinen Erfrischungsdrink zu gönnen. 1 1/2 Stunden vor unserem Rennen begaben wir uns in den klimatisierten (!) Umkleideraum, wo wir bekannte Gesichter aus der Freudenau wie Cornelia FRAISL, Pauli KALLAI, P. KROVITZCKI, T. NAGY, Z. VARGA und F. SIMON trafen.

1 Stunde vor dem Rennen kamen die Trainer um unsere Sättel zu holen. „Rolling Stone“ mit Agnes SALLAY - 53 kg, „Ctoto“ mit Cornelia Fraisl - 62,5 kg, und „Leander“ mit Christian Bräuer - 65,5 kg waren die Favoriten des Nemzetközi Amatörverseny Hp. (V.o.). Mein Pferd war letzter Außenseiter.

Ich bekam die Order mit meinem Pferd „Pulsation“ (SWE) - ein 8 jähriger d. brauner Wallach - an 4. Stelle zu gehen und ihn Anfangs der Einlaufgeraden anzufangen zu reiten, da er ziemlich faul sei. Der Aufgalopp verlief ohne Probleme und ich ging mit ihm ohne Führer vor der Startmaschine. Doch dann kam für mich die große Überraschung: vor dem Start wurde mir mein "Zauberstab" weggenommen - da ich noch keine fünf Siege habe und das nach der Ungarischen Rennordung so ist. Nun hieß es für mich mit der Hand reiten, à la Frankie Dettori (allg. lachen).

Das Einrücken der 8 Teilnehmer in die Startmaschine ging recht schnell und problemlos und dann war auch schon Stat zum 1600m Rennen. Ich ging mit Christian an der fünften Position und fing Anfangs der Einlaufgeraden an zu reiten. „Pulsation“ verbesserte sich sukzessive und wir finishten ganz knapp hinter „Apple Pie“ und dem Favoriten „Rolling Stone“.

Der Sieger hieß „Apple Pie“ mit Monika BARABAS vor Rolling Stone und Pulsation. Richterspruch: Kopf - kurzer Kopf -1/2 - kurzer Hals - kH – 6 - 4 1/2

Jo wurde mit „Telihold“ Fünfte, Judith („Pán Herceg“) 6., Christian 7., und Cornelia 8.

Das Hauptrennen des Tages, den Millennium-Preis, gewann niemand geringerer als unser Champion-Jockey Zoltan Varga auf „Lidohill“.

Nach ausreichend Speis und Trank, traten wir die Heimreise an. Ich möchte mich noch bei all denen bedanken die es mir ermöglicht haben einen so schönen Ritt zu bekommen.

 

Jaminé RIESCHL